Impressum Kontakt Sitemap
Supportive Therapie - Medikamente

Medikamente

Allgemeine Daten und Toxizität

 

Die Kenntnis der Medikamente in Bezug auf pharmakologische Daten, Wirkung, Toxizität und Wechselwirkungen mit anderen Substanzen ist einer der Grundpfeiler der onkologischen Tx, sodass hierauf besonders eingegangen wird. Zu beachten sind die Sofortmaßnahmen bei versehentlicher paravenöser Applikation.

 

Zytostatika

 

Mit Ausnahme von Bleomycin, Vincristin und L-Asparaginase sind alle Zytostatika KM-toxisch! Während sich eine Anämie nur langsam ausbildet, begrenzen die Leuko- und Thrombozytopenien oft die Tx. Nachfolgende Zyklen müssen entweder mit reduzierter Dosis oder – bei kurativem Ansatz – zusammen mit Wachstumsfaktoren gegeben werden. Bei Tx-bedingtem Abfall der Thrombozyten muss eine Substitution bei Werten < 10 000/µl durchgeführt werden, sonst nach dem klinischen Bild und der Abfalldynamik. Die medikamentöse Stimulation der Thrombopoese (Thrombopoetin) ist routinemäßig nicht möglich.

 

In unterschiedlichem Ausmaß sind alle Zytostatika potenziell teratogen. Eine Schwangerschaft sollte prinzipiell in den ersten 2 Jahren nach einer CTx vermieden werden.

 

Sie sind ebenfalls in unterschiedlichem Maße mutagen und kanzerogen, induzierte Zweitmalignome kommen vor mit einer Latenzzeit von Jahren (Hämoblastosen) oder Jahrzehnten (solide Tumoren). Eine Kombination von RTx und CTx erhöht die Inzidenz.

 

Eine Impfung mit Lebendviren, z. B. Masern, Gelbfieber, Grippeimpfung intranasal sollte unter einer laufenden CTx und mindestens 6 Mon. danach grundsätzlich vermieden werden!

 

Substanzgruppen-spezifische Toxizität

 

Fluoropyrimidine: Bei mit Phenprocoumon/Coumadin antikoagulierten Patienten kann die INR ansteigen oder stärker schwanken (Umsetzen auf NMH erwägen). Schwere Neutropenie bei gleichzeitiger Gabe von Brivudin (Zoster-Therapie). Erhöhte Toxizität, wenn Nahrung mit Folsäure angereichert wird.

 

Mitomycin-Nebenwirkungen: hämolytisch-urämisches Syndrom, Pneumonitis → Prophylaxe durch Prämedikation mit 250 mg Prednisolon i. v.

 

Nitrosoharnstoff-Derivate haben eine verspätete KM-Tox. Die granulopenischen und thrombopenischen Phasen treten u. U. erst sehr spät (nach 5–6 Wo.) auf und können 6 und mehr Wo. andauern.

 

Oxazaphosphorine (Cyclophosphamid, Ifosfamid > 400 mg/m²) können Zystitis/Hämaturie auslösen, deshalb immer Hydratation und Gabe von Mesna. Für die protrahierte Infusion hoch dosierter Oxazaphosphorine und für die HD-Tx gelten spezielle Protokolle.

 

Weitere substanzspezifische NW ☞ Zytostatika und Fachinformationen.

 

Monoklonale Antikörper

 

Die Möglichkeit einer allergischen Reaktion bis hin zur Anaphylaxie (trotz Humanisierung der primären Maus-Antikörper) ist zu beachten. Vorsicht bei der ersten Anwendung.

 

Signaltransduktionshemmer (STI) u. a. kleine Moleküle

 

Viele dieser oral applizierten Substanzen werden nur im sauren Milieu resorbiert, die gleichzeitige Einnahme von Protonenpumpenhemmern führt zu Dosierungsproblemen!

 

Toxizitätsdaten der einzelnen Substanzen ☞ Tyrosin- und Serin/Threoninkinase-Inhibitoren und Andere zielgerichtete Substanzen sowie Fachinformationen.

 

Organtoxizität

 

Blutbild: Akute Hämolyse nach Fludarabin, Cisplatin, Carboplatin, Oxaliplatin. Akute medikamenteninduzierte Thrombopenie (wenige Std. nach Gabe, immunologisch vermittelt, viel schneller als Thrombopenie durch Myelosuppression) nach Oxaliplatin, Cyclophosphamid, Irinotecan, DTIC, Fludarabin.

 

Hauttoxizität: Hand-Fuß-Syndrom bei Capecitabin und PEG-liposomalem Doxorubicin. Serpentine supravenöse Hyperpigmentierung: dem Venenverlauf folgende dunkle Hautpigmentierung bei Infusion von 5-FU in eine periphere Armvene (dabei ist die Vene offen und nicht thrombophlebitisch verschlossen). Exantheme und trockene Haut bei EGFR-Blockern: moAK (Cetuximab, Panitumumab), Signaltransduktions-Inhibitoren (Erlotinib, Lapatinib, Sunitinib, Sorafenib) → Doxycyclin 100–200 mg/d o. Minocyclin 100 mg/d, lokal Creme (Erythromycin, Metronidazol-haltig, bei stärkerer Akne Kortikoidcreme, dermatologisches Konsil).

 

Kardiotoxizität: Anthrazykline (Grenzdosis s. u.), Paclitaxel, Trastuzumab. Zulassung von Dexrazoxan zur Vorbeugung der Anthrazyklin-Kardiotoxizität begrenzt auf die palliative Behandlung des fortgeschrittenen Mamma-Ka.

 

Grenzdosis der Anthrazykline

Doxorubicin

450

mg/m²

Epirubicin

900

mg/m²

Idarubicin

120

mg/m²

Mitoxantron

200

mg/m²

Daunorubicin

550

mg/m²

 

 

 

 

Fälle von Kardio-Tox. sind auch für Imatinib, Pazopanib, Sunitinib, Vandetanib beschrieben. Die Häufigkeit von koronaren Gefäßspasmen, Angina pectoris oder auch nur EKG-Veränderungen unter 5-FU und Capecitabin wird mit 4–5 % angegeben; dann kardiologisches Monitoring, D-Red., evtl. ganz absetzen.

 

Lebertoxizität: Doxorubicin, Epirubicin, Mitoxantron, Vinca-Alkaloide, Podophyllin-Derivate, Nitrosoharnstoff-Derivate, Methotrexat, Taxane, Topoisomerase-Inhibitoren, Trabectedin.

 

Lungentoxizität: Pneumonitis nicht nur nach Bleomycin und Busulfan, selten auch bei MTX, Paclitaxel, Cyclophosphamid → Prednisolon 60–100 mg/d. Pneumothorax bei Lungen-Met. chemosensibler Tumoren (Keimzelltumoren, Lymphome, Sarkome). ARDS nach Gemcitabin, Cytarabin, Cyclophosphamid, MTX, Docetaxel.

 

GI-Toxizität: Neutropenische Enterokolitis häufig nach HD-Tx, selten aber auch bei soliden Tumoren nach Taxanen, Cisplatin, Oxaliplatin, Irinotecan, Anthrazyklinen. Toxisches Megakolon nach MACE (Amsacrin, Cytarabin, Etoposid), ChlVPP (Chlorambucil, Vinblastin, Procarbazin, Prednisolon), FEC (Fluorouracil, Epirubicin, Cyclophosphamid). Akute Pankreatitis nach Paclitaxel, Ifosfamid, Vinorelbin, Cisplatin, Cytarabin, Tretinoin, L-Asparaginase, unter 5-HT3 -Antagonisten. Darmperforation insb. nach < 30 Tage zurückliegender Darm-Op bei anti-VEGF-moAK (Bevacizumab).

 

Neurotoxizität: Neuropathie durch Vinca-Alkaloide, Cis-/Carboplatin, Oxaliplatin, Taxane, 5-FU, Bortezomib, Thalidomid. TIA/Schlaganfall nach Cisplatin, MTX, Fluorouracil, L-Asparaginase. Enzephalopathie nach Ifosfamid → Prophylaxe mit Thiamin. Reversible posteriore Leukoenzephalopathie nach Cisplatin, Gemcitabin, Cytarabin, MTX, Cyclophosphamid, Ifosfamid, Etoposid.

 

Nierentoxizität: Cisplatin, Carboplatin (Dosierung nach AUC), Methotrexat, Bleomycin, Melphalan, Ifosfamid und Nitrosoharnstoff-Derivate. Bei Krea-Clearance < 80 ml/min medikamentenspezifische D-Red. und absolute KI beachten (☞ Fachinformationen).

 

Okulare Toxizität: Episkleritis, Konjunktivitis, Keratitis bei Erlotinib, Gefitinib, Cetuximab, Panitumumab, Ipilimumab, Bisphosphonaten. Sehstörungen nicht selten unter Crizotinib. Periorbitale Ödeme bei Imatinib u. a. TKI.

 

Wechselwirkungen

 

Die meisten älteren Patienten erhalten eine Tx aufgrund ihrer tumorunabhängigen Begleiterkrankungen. Diese Medikamente können zu vielfältigen Interaktionen führen – sowohl zur Über- wie auch zur Unterdosierung der Tumor-Tx oder der Begleit-Tx.

 

Siehe hierzu die ausführliche Datenbank http://ifoxvisio.ifap.de/Modern/SetPatienten Daten.aspx (Anmeldung erforderlich).

 

Tabellarische Aufstellung der in der Tumortherapie verwendeten Medikamente (Auswahl, Stand 09/2015)

 

1. Zytostatika

 

Alkylantien

 

Alkylsulfonate

  • Busulfan
  • Treosulfan

Carbazine

  • Dacarbazin
  • Procarbazin
  • Temozolomid

Ethylenimine

  • Thiotepa

Nitrosoharnstoffe

  • Carmustin
  • Lomustin
  • Nimustin
  • Streptozotocin

Platin-Verbindungen

  • Carboplatin
  • Cisplatin
  • Oxaliplatin

Stickstofflost-Derivate

  • Bendamustin
  • Chlorambucil
  • Cyclophosphamid
  • Ifosfamid
  • Melphalan
  • Trofosfamid

 

Antimetabolite

 

Folsäure-Analoga

  • Hydroxycarbamid
  • Methotrexat
  • Pemetrexed

Purin-Analoga

  • Cladribin
  • Clofarabin
  • Fludarabin
  • Mercaptopurin
  • Nelarabin
  • Pentostatin
  • Thioguanin

Pyrimidin-Analoga

  • Azacytidin
  • Capecitabin
  • Cytarabin
  • Cytarabin liposomal
  • Decitabin
  • Fluorouracil
  • Gemcitabin
  • Tegafur

 

Mitosespindelgifte

 

Eribulin

 

Estramustinphosphat

 

Taxane

  • Cabazitaxel
  • Docetaxel
  • nab-Paclitaxel
  • Paclitaxel

Vinca-Alkaloide

  • Vinblastin
  • Vincristin
  • Vinflunin
  • Vinorelbin

 

Antibiotika

 

Anthrazykline

  • Daunorubicin
  • Daunorubicin liposomal
  • Doxorubicin
  • Doxorubicin PEG-liposomal
  • Doxorubicin liposomal
  • Epirubicin
  • Idarubicin

Anthracendione

  • Mitoxantron

Sonstige zytostatische Antibiotika

  • Bleomycin
  • Dactinomycin
  • Mitomycin

 

Topoisomerase-Inhibitoren

 

Camptothecin-Derivate

  • Irinotecan
  • Topotecan

Podophyllin-Derivate

  • Etoposid
  • Etoposidphosphat

 

Sonstige Zytostatika

 

  • all-trans-Retinsäure
  • Amsacrin
  • Anagrelid
  • Asparaginase
  • Peg-Asparaginase
  • Trabectedin

 

2. Hormone

 

Antiandrogene

  • Bicalutamid
  • Cyproteronacetat
  • Enzalutamid
  • Flutamid

Antiöstrogene

  • Fulvestrant
  • Tamoxifen
  • Toremifen

Aromatase-Hemmer

  • Anastrozol
  • Exemestan
  • Letrozol

Gestagene

  • Medroxyprogesteron
  • Megestrol

GnRH-Antagonisten

  • Degarelix

GnRH-Analoga

  • Buserelin
  • Goserelin
  • Histrelin
  • Leuprorelin
  • Triptorelin

Sonstige

  • Abiteronacetat
  • Lanreotid
  • Octreotid

 

3. Zytokine

 

Interferone

  • α-Interferone

Tasonermin (TNFα-1a)

 

Wachstumsfaktoren

  • Aldesleukin
  • Darbepoetin-α
  • Eltrombopag
  • Erythropoetin
  • Filgrastim
  • Lenograstim
  • Lipegfilgastrim
  • Palifermin
  • Pegfilgrastim
  • Romiplostim

 

4. Monoklonale Antikörper

 

  • Alemtuzumab
  • Bevacizumab
  • Brentuximab Vedotin
  • Catumaxomab
  • Cetuximab
  • Denosumab
  • Ibritumomab
  • Ipilimumab
  • Nivolumab
  • Obinutuzumab
  • Ofatumumab
  • Panitumumab
  • Pembrolizumab
  • Pertuzumab
  • Ramucirumab
  • Rituximab
  • Trastuzumab
  • Trastuzumab-Emtansin

 

5. Tyrosin- und Serin/Threonin-Kinase-Inhibitoren

 

  • Afatinib
  • Axitinib
  • Bosutinib
  • Cabozantinib
  • Ceritinib
  • Crizotinib
  • Dabrafenib
  • Dasatinib
  • Erlotinib
  • Everolimus
  • Gefitinib
  • Ibrutinib
  • Idealisib
  • Imatinib
  • Lapatinib
  • Lenvatinib
  • Nilotinib
  • Nintedanib
  • Pazopanib
  • Ponatinib
  • Regorafenib
  • Ruxolitinib
  • Sorafenib
  • Sunitinib
  • Temsirolimus
  • Vandetanib
  • Vemurafenib

 

6. Andere zielgerichtete Moleküle

 

  • Aflibercept
  • Bexaroten
  • Bortezomib
  • Carfilzomib
  • Histamin-Dihydrochlorid
  • Lenalidomid
  • Mifamurtid
  • Olaparib
  • Plerixafor
  • Pomalidomid
  • Thalidomid

 

7. Antiemetika

 

  • Aprepitant
  • Granisetron
  • Netupitant/ Palonosetron
  • Ondansetron
  • Palonosetron

 

8. Supportiva

 

  • Carboxypeptidase
  • Defibrotid
  • Dexrazoxan (Cardioxane®)
  • Dexrazoxan (Savene®)
  • Folinsäure
  • Rasburicase

 

9. Bisphosphonate

 

  • Clodronat
  • Ibandronat
  • Pamidronat
  • Zoledronat

 

10. Impfstoffe

 

  • Cervarix
  • Gardasil

 

Die Tabellen in den nachfolgende Menüpunkten enthalten die klinisch relevanten Daten der in der Onkologie verwendeten Medikamente. Diese werden nach Wirkgruppen getrennt alphabetische aufgeführt. Hinsichtlich Anwendung, Toxizität und Warnhinweisen sei hier noch einmal ausdrücklich auf die ausführlichen Fachinformationen verwiesen (☞ www.fachinfo.de).

 

Unter „Indikation“ wurden in den meisten Fällen nur die in der Fachinformation (Stand 09/15) angegebenen Anwendungsgebiete (= zugelassene Indikationen) aufgeführt. Einschränkungen (z. B. „fortgeschrittenes“, „in Kombination mit“) sind nicht immer aufgeführt. Der Einsatz vieler Zytostatika geht im klinischen Alltag häufig über die zugelassene Indikation hinaus (off label use). Diese „Off-label-Tx“ kann im Einzelfall möglich sein, wenn keine zugelassene alternative Tx vorhanden ist und der Einsatz wissenschaftlich begründet ist.

 

T↑

mögliche Erhöhung der Toxizität

T↓

mögliche Verminderung der Toxizität

W↑

mögliche Wirkungsverstärkung

W↓

mögliche Wirkungsverminderung

ANE-Syndrom

Anorexie, Nausea, Emesis

GFR

glomeruläre Filtrationsrate (Plasma-Clearance)

H-Form

Handelsform

ULN

oberer Normwert (upper limit of normal)

wNW

wichtige Nebenwirkungen (häufig/sehr häufig);
detaillierte Aufstellung ☞ Fachinformation

WW

Wechselwirkungen/Interaktionen

ED

Einzeldosis

D-Red.

Dosisreduktion

MD

Maximaldosis

Dst-Fl.

Durchstechflasche

FS

Fertigspritze

L-Fl.

(Injektions-)Lösung in Durchstechflasche

Tr-Fl.

Trockensubstanz in Durchstechflasche